Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese sind technisch notwendig.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
   


OFFIZIELLE PRÄSENTATION
DER SEIFFENER MUSEEN
SCHAUEN · BENUTZEN · SPIELEN · VERSTEHEN
AKTUELL
SOMMERKURS FÜR GROß UND KLEIN

Vielfalt der Fasern

In diesem kreativen Sommerkurs mit Stefanie Hetzel von fabelwolle beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen Wollarten, deren Beschaffenheit, Tierrassen und deren Fellen. Gemeinsam werden wir Wolle aufbereiten - zupfen, kämmen und wir kardieren. 

» mehr erfahren

AKTUELLE SONDERAUSSTELLUNGEN


Sonderausstellung in der Galerie (27.04.2024 bis 31.01.2025)

Tradition neu denken: DENKSTATT ERZGEBIRGE

Das Projekt DENKSTATT ERZGEBIRGE denkt und arbeitet für die Zukunft des erzgebirgischen Kunsthandwerks. Wie geht es weiter? Wie sieht die nächste Generation im erzgebirgischen Kunsthandwerk aus? Wie tragen wir die Tradition in das neue Jahrzehnt und wo brauchen wir neue Konzepte in Design, Marketing und Vertrieb? Denken und Werkstatt steckt im Namen. Dabei befinden wir uns in der guten Tradition der Holzspielzeugmacher und Holzspielzeugmacherinnen. Immer wieder haben sie in den Jahrhunderten umgedacht und sich neu aufgestellt. Die DENKSTATT gibt Raum für innovative Ideen und vernetzt ansässige traditionelle sowie junge oder angehende Handwerksbetriebe, Manufakturen, wissenschaftliche Institutionen und kreative Köpfe miteinander. In den bisherigen 4 Jahren ist eine Menge passiert. So sind in Workshops, Stammtischen, Seminaren, Stipendien und gemeinsamer kreativer Arbeit zahlreiche und einzigartige Projekte und Objekte entstanden, welche erstmals in einer Ausstellung gezeigt werden.

› mehr Informationen

Sonderausstellung im Dachgeschoss (27.04.2024 bis 31.01.2025)

'Weißt du noch?' – Andenken und Souvenirs als greifbare Erinnerung

“Handlich, handtellergroß, aus dem Leben gegriffen und nicht überladen” – das waren einige der Kriterien, die nach der Meinung des Seiffener Volkskundlers Johannes Eichhorn gute Souvenirs von “Kitschandenken” unterschieden. Grundsätzlich sollten qualitätvolle Reiseandenken mittels einer traditionellen Volkskunsttechnik hergestellt und zudem preiswert sein. Eichhorn ging 1968 von einem Verkaufswert zwischen 3 und 6 DDR Mark aus. In dem sich anschließenden Wettbewerb, ausgeschrieben vom Rat des Kreises Marienberg und des Kulturbundes der DDR, um das “gute Reiseandenken ” spielten Eichhorn und das Spielzeugmuseum eine bedeutende Rolle: In letzterem wurde eine Beispielsammlung zusammengetragen, die der Produktion von Kitschandenken entgegenwirken sollte.

Besucher*innen unserer Sonderausstellung können sowohl die Ergebnisse von Eichhorns Bemühungen als auch früherer Versuche, Qualitätskriterien für Souvenirs aufzustellen, in Augenschein nehmen. Welche Art von Souvenirs wurde repräsentativ für Seiffen und die umliegenden Orte? Inwiefern leben diese Motive fort? Wie wurden bzw. werden sie je nach Anlass abgewandelt? Neben diesen Fragen beschäftigt sich unsere Ausstellung zumindest kursorisch mit der Geschichte des Tourismus. Denn ohne Touristen gäbe es keine Souvenirs. Also spannen wir einen großen Bogen von den Pilgerreisen des Mittelalters bis hin zur Etablierung des Tourismus im Erzgebirge und dem damit einhergehenden Aufschwung der Souvenirproduktion. Deren Erzeugnisse schwanken zwischen Serialität und Individualität, denn letztlich erlangt jedes Andenken für seinen Käufer bzw. seine Käuferin eine eigene Bedeutung. Mit Hilfe welcher Dinge sich die Mitarbeiter*innen des Museums und der Gemeinde Seiffen an ihre Reisen erinnern, entdecken Sie bei einem Besuch des Spielzeugmuseums ab dem 27. April.

Fotos 1-5: Konrad Auerbach, Foto 6: Sven Körner

› mehr Informationen


Startseite  |   Kontakt  |   Impressum   |  Datenschutz   |  Sitemap