Das Sächsisch-böhmische Spielzeuggebiet im mittleren Erzgebirge - Sasko-česká hračkářská oblast na území středního Krušnohoří
Ausbildung und Spielzeugschulen
Die abnehmende Qualität (Absatzkrisen) machte Mitte des 19. Jh. eine handwerkliche und gestalterische Unterweisung notwendig. Bereits 1833 fand in Seiffen ein Zeichenunterricht statt. 1852 eröffnete hier die "Königliche Spezial-Gewerbeschule für Holzdreher zu Seiffen", zu deren Ausbildung das Zeichnen nach Gipsmodellen, Werkunterricht und Modellieren gehörten. Ein Unterricht im Drechseln folgte 1882. Eine Ausbildung in Sv. Hora Kateriny begann 1874. Der Schwerpunkt hier lag im Modellieren und in der Herstellung von Gegenständen aus Papiermasse. Nach Schließung setzte sich 1879 der Unterricht an der Spielzeuggewerbefachschule in Horni Litvinov fort. 1882 wurde daraus die "Fachschule für Spielwaren-Industrie in Oberleutensdorf", später die "K. und K. Fachmodellierschule für Keramik und verwandte Gewerbe" (Schließung 1916) Bereits 1874 erfolgte die Eröffnung einer Gewerbeschule in Grünhainichen (bis 1954), mit dem Schwerpunkt auf architektonische Formen und Malerei. In Sv. Hora Kateriny gelang es 1930 den Unterricht in staatlichen Lehrwerkstätten zu erneuern. Erst 1936 wurde auf Bestreben der Staatlichen Spielwarenschule Seiffen der Beruf des Spielwarenherstellers als Handwerks- und Lehrberuf anerkannt und eine komplexe dreijährige Berufsausbildung eingeführt. An allen diesen Einrichtungen wurden immer wieder auch innovative Muster für die serielle Fertigung der Hersteller entwickelt und damit Einfluss auf die künsterlerische Entwicklung genommen. Bis heute ist der Beruf des Spielzeugmachers erlernbar, gegenwärtig an der Holzspielzeugmacher- und Drechslerschule in Seiffen.


Diese Website ist Teil des Projektes Vermittlung gemeinsamer historischer Werte der Volksbau- und Lebensweise sowie der Volkskunst im Erzgebirge - Raum Seiffen/ Lesná | Zprostředkování společných historických hodnot lidových staveb a životního stylu včetně lidového umění v krušnohorském regionu Seiffen
gefördert durch das Programm Ziel3 - podpořeno z programu Cíl3